Kraftlos während der Periode Teil 1 – So gehst du mit Müdigkeit und Erschöpfung um.

Teil 1 – Kraftlos während deiner Periode? So gehst du mit Müdigkeit und Erschöpfung um.

Folge dem Ruf, nach innen zu kehren

         Fühlst du dich auch oft erschöpft und kraftlos während deiner Menstruation? Dann bist du nicht allein. Viele Frauen leiden unter starker Müdigkeit und Erschöpfung während ihrer Periode. Was viele allerdings nicht wissen: die Zeit der Blutung kann dein Zugang zu neuer Kraft und Kreativität sein. Dies ist möglich, wenn wir nicht mehr gegen die Erschöpfung ankämpfen, sondern uns ihr hingeben. Auch ich fühle mich oft kraftlos während meiner Periode und bin dadurch weniger produktiv als sonst. Als ich begann, meinem Bedürfnis nach Ruhe während dieser Zeit zu folgen, merkte ich, wieviel ich aus dieser Ruhe schöpfen kann. Sobald ich mir nämlich Ruhe gönne und fürsorglich mit mir selbst bin, entsteht neue Kraft und Energie, und zwar ganz von alleine. Diese Lebenskraft ist nachhaltig, denn sie kommt von innen. Sie hat nichts mit dem Druck zu tun, den wir uns machen, wenn wir uns pushen und versuchen leistungsfähig zu bleiben, obwohl wir uns eigentlich kraftlos und müde fühlen. Wenn wir von uns verlangen, im Job immer gleich gut zu funktionieren, stets gesellig und körperlich aktiv zu sein, zu jeder Zeit für Partner und Kinder da zu sein, dann führt das langfristig dazu, dass wir uns ausgelaugt und leer fühlen. Dann haben wir unsere Kraft erschöpft. Sobald du anfängst, wirklich auf deine Bedürfnisse zu hören, beginnst du, nach deinem eigenen Rhythmus zu leben. Nach deinem Rhythmus zu leben bedeutet auch, zu wissen, wann du bereit bist, viel zu geben und aktiv zu sein und wann es Zeit für dich ist, zu ruhen.

         Unsere Menstruation ist eine sensible Zeit für unser ganzes Wesen. Wir sind sehr feinfühlig und haben eine besonders gute Verbindung zu unserem Innersten. Daher können Symptome, die du während dieser Zeit verspürst, ein Hinweis auf tiefere Bedürfnisse sein. Fühlst du dich während deiner Menstruation kraftlos und erschöpft, ist es wahrscheinlich an der Zeit, dir mehr Ruhe zu gönnen. Ruhen bedeutet zum einen, dir Zeit zum Ausruhen zu nehmen, in einer angenehmen Atmosphäre, in der du dich gut entspannen kannst. Mindestens genauso wichtig wie die Ruhe, die du dir im Außen schaffst, ist aber die Ruhe, die du in deinem Inneren finden kannst. Innere Ruhe kann entstehen, indem wir uns dem hingeben, was gerade ist und nicht dagegen ankämpfen. Das ist leichter gesagt als getan. Hingabe und Loslassen fällt uns oft so schwer, weil wir es nicht gewohnt sind. Gerade die Zeit der Menstruation eignet sich aber besonders gut als Zeit zum Ruhen, da es uns in dieser Zeit leichter fällt als sonst, innerlich loszulassen und zur Ruhe zu kommen. Während unserer Periode ist unser Fokus von Natur aus eher nach innen gerichtet und wir können mit unseren Gefühlen und Gedanken leichter präsent sein. Dies ist übrigens umgekehrt auch der Grund dafür, weshalb es uns in dieser Zeit viel mehr Kraft kostet als sonst, unseren Fokus nach außen zu richten und aktiv zu sein. Fühlst du dich kraftlos und müde während deiner Periode, kann das ein Ruf sein, deine Aufmerksamkeit mehr nach innen zu lenken und dich dem hinzugeben, was gerade da ist.

Was genau bedeutet es eigentlich, sich hinzugeben?

         Mit der Menstruation wird die Gebärmutterschleimhaut, die sich während des Zyklus aufgebaut hat, wieder abgestoßen. Diese Schleimhaut wird in der Gebärmutter gebildet, sodass sich im Falle einer Befruchtung dort ein Embryo einnisten kann. Fand keine Befruchtung während des Eisprungs statt, dann wird diese Schleimhaut nicht mehr benötigt und löst sich mit der Blutung wieder ab. Man kann also die Menstruation auch als eine Mini-Geburt bezeichnen. Für eine Geburt braucht der Körper Ruhe und Hingabe und so ist es, natürlich in kleinerem Umfang, während der Periode auch. Damit der Körper problemlos loslassen kann und das tun kann, wofür es jetzt Zeit ist, ist es wichtig, dass wir uns auch emotional in einem Zustand des Loslassens und der Hingabe befinden.

         Hingabe bedeutet, das anzunehmen, was gerade da ist. Du fühlst dich kraftlos und erschöpft? Dann gib dich der Erschöpfung hin. Lasse zu, dass du dich so fühlst und kämpfe nicht innerlich dagegen an. In erster Linie empfindest du vielleicht deine Periode als beeinträchtigend, weil sie dich zum Beispiel bei der Bewältigung deines Alltags behindert. Das ist verständlich. Frage dich aber mal für einen Moment: wie nährst du dich eigentlich selbst, um kreativ und in deiner Kraft zu bleiben? Wir begrüßen es, wenn wir uns stark, kraftvoll und kreativ fühlen, weil wir dann das Gefühl haben, viel erreichen zu können. Um uns so zu fühlen, müssen wir aber auch immer wieder in die Ruhe gehen. Echte Kraft, die von innen kommt, wächst aus der Tiefe, der Ruhe und der Fürsorge für dich selbst. Wenn dir das bewusst ist, kannst du es vielleicht sogar als ein Geschenk ansehen, wenn dich dein Körper genau dorthin führt.

         Verspürst du Kraftlosigkeit ist dies also ein Ruf, nach innen zu kehren. Anstatt die Erschöpfung als störend zu empfinden und sie zu unterdrücken, versuche, sie willkommen zu heißen. Damit würdigst du deine eigenen Bedürfnisse, auch wenn diese in dem Moment nicht im Einklang mit den Forderungen der Außenwelt sind. Deine Erschöpfung ist nicht grundlos da. Indem du ihr Raum gibst, gibst du auch dir selbst und deinen Bedürfnissen mehr Raum.

Ganz konkret kann das so aussehen:

         Nimm dir während deiner Periode Zeit für dich, wenn auch nur für ein paar Minuten. Lege Handy, Laptop und jegliche Ablenkung zur Seite. Wenn es dir sehr schwerfällt, nichts zu tun, stelle dir einen Wecker, zum Beispiel für 15 Minuten. Für diese 15 Minuten, lege dich hin, lausche in dich hinein und gebe dich bewusst der Erschöpfung und der Müdigkeit hin. Lasse zu, dich genauso zu fühlen, wie du dich gerade fühlst. Versuche nicht, irgendetwas zu verändern oder zu erzwingen. Erlaube dir, einfach nur zu sein und zu ruhen. Spüre bewusst, wie sich dein Körper anfühlt. Wenn du dich müde und erschöpft fühlst, gib dich ganz diesem Gefühl hin und lass zu, dass es sich in dir ausbreitet. Lege deine Hände auf deinen Unterleib, wenn sich das gut für dich anfühlt. Vielleicht schläfst du sofort ein, das ist okay. Vielleicht ist aber dein Geist trotz der Erschöpfung sehr aktiv und es stellt sich erstmal keine innere Ruhe ein. Das ist ganz normal und auch wenn du es erst nicht so empfindest, die Minuten des Nichtstuns werden dennoch einen regenerativen Effekt auf dich haben. Es ist auch normal, wenn du diese Minuten als unangenehm empfindest und froh bist, wenn sie vorbei sind. Dein Körper und Geist lernen das Gefühl vielleicht gerade erst kennen, für eine gewisse Zeit nicht aktiv sein zu müssen und kein Ziel zu verfolgen.

Verbinde dich mit den Zyklen der Natur.

         Wenn du merkst, dass es dir sehr schwerfällt, den Alltag hinter dir zu lassen, dann hilft es dir vielleicht, mehr Zeit in der Natur zu verbringen. Die Zyklen der Natur laufen auf natürliche Weise und ganz von selbst ab. Wenn wir uns im Wald, an einem See oder einfach auf einer grünen Wiese befinden, können wir uns auch selbst leichter mit den natürlichen Prozessen unserer weiblichen Natur verbinden. In der Natur fühlen wir uns nicht so abgelenkt, sondern vielmehr innerlich bestärkt, loszulassen und uns hinzugeben. Daher kann die Zeit im Grünen dich nähren, weil sie die Verbindung zu dir selbst und zu deiner Natur bestärkt. Wenn du in der Stadt wohnst, reicht es auch schon, wenn du irgendwo einen grünen Fleck findest, auf dem du dich für einige Zeit niederlassen kannst. Probiere es bei deiner nächsten Periode einfach mal aus: leg dich für einige Zeit ins Gras und nimm die Erde unter dir wahr. Spüre, wie sie dich trägt, gib dein ganzes Gewicht an sie ab und lasse bewusst los. Sei sicher, dass du in deiner Müdigkeit und Erschöpfung von der Erde gehalten wirst. 

         Umso öfter du kleine Ruhepausen während deiner Blutung einbauen kannst, desto mehr wirst du vielleicht merken, wie gut es dir tut, wenn du auf deine Bedürfnisse nach Ruhe und Rückzug hörst. Wenn wir uns immer wieder dem hingeben, was sich in uns gerade meldet, dann stärken wir mit der Zeit den Kontakt zu uns selbst. Aus diesem Ort der Fürsorge für deine Bedürfnisse und der Zeit für Regeneration, wird neue Kraft entstehen. Ein Kraft, die ohne Anstrengung und Druck entsteht, die von innen kommt und die dich auf deinem einzigartigen Weg tragen kann.

         In meinem nächsten Blogpost teile ich mit dir, was du tun kannst, wenn du dich erschöpft während deiner Periode fühlst, dein Alltag aber wenig Zeit für Ruhe und Entspannung zulässt.

Wie erlebst du die Zeit deiner Periode und was sind deine Herausforderungen? Ich freue mich sehr über deine Fragen und Kommentare.